Oregon Coast (II): Newport - Florence

Travelblog für 16.07.2015

Zum vorigen Tag


Ich fahre morgens gleich zur Yaquina Bay, das ist ein anderes Stück Küste als Yaqunia Head vom Vorabend. Es liegt direkt am Rand von Newport auf der Nordseite der gleichnamigen Bucht und Flussmündung, die auch wie so oft gleichzeitig den Hafen beherbergt. Auch hier ist ein Leuchtturm, sonst aber ist neben dem Deich der Hafenausfahrt vor allem ein Sandstrand mit ein paar Dünen und keine Felsenküste wie am Yaquina Head. Das Wetter ist jetzt noch recht bedeckt und grau.

Yaquina Bay
Yaquina Bay

Weil ich noch Zeit habe, bevor das Oregon Coast Aquarium auf der anderen Seite der Bucht aufmacht, sehe ich mir die „historische“ Hafenzeile mit dem Fischereihafen an und wie diese morgens langsam erwachen.

Newport Harbor District
Newport Harbor District

Anschliessend geht es nur kurz über die hohe Hafenbrücke hinüber zum Aquarium. Ich gehe natürlich rein und sehe, dass es nicht gerade riesig ist, aber eine trotzdem recht umfassende und gut aufbereitete Darstellung bietet.

Oregon Coast Aquarium Fish
Oregon Coast Aquarium Fish

Selbstverständlich zeigt es alles, was man von einem derartigen Aquarium erwartet, verschiedenste Fische einschliesslich Haie und Mantas, Quallen, Anemonen und Krebstiere und einen Tide Pool etc.

Oregon Coast Aquarium Octopus
Oregon Coast Aquarium Octopus

Manche der Becken kommen mir recht klein vor, aber das ist sicher sinnvoll geregelt, und es trägt dazu bei, die lebenden Exponate gut sehen zu können. Die Seeotter, Seelöwen und Seevögel fehlen freilich auch nicht. Ausserdem bindet es mit einem kleinen Spazierweg und entsprechenden Tafeln die unmittelbare Umgebung der Yaquina Bay nett mit ein. Interessanterweise gibt es auch eine Volière mit zwei Truthahngeiern. Dieses Aquarium ist vielleicht nicht so gross und beeindruckend wie etwa das in Monterey, aber es ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Als mir das Aquarium wirklich nichts mehr zu bieten hat, fahre ich weiter auf der US-101 die Küste hinunter nach Süden, wobei das Wetter zunehmend aufklart und heisser wird.

Seal Rock Vista
Seal Rock Vista

Mein nächstes Ziel ist Cape Perpetua, doch ich halte heute immer wieder einmal an interessant erscheinenden Stellen der Küste an, z.B. beim Seal Rock, steige aus, laufe ein paar Meter und fotografiere hin und wieder. Als ich Cape Perpetua näher komme, wird der Highway zu einer netten Küstenstrasse. Und sobald ich dort bin, stellt sich heraus, dass dieser Bereich wie ein Park von einer Bundesbehörde gemanagt wird. Damit gilt auch mein America the Beautiful Pass und erspart mir die Gebühr. Am Parkplatz muss ich erst einmal kreisen, bis ein Platz für mich frei ist. Im Visitor Center frage ich nach interessanten Stellen und Wanderwegen.

Zu meiner Überraschung gibt es nicht nur ein paar kurze Wege am Wasser, sondern auch einen Weg hinauf auf den Aussichtspunkt fast 250m über dem Meer. Diese Überraschungswanderung ist zwar ein etwas anstrengender Aufstieg bei dem jetzt strahlenden, heissen Wetter, aber es ist ein schöner Weg durch den Wald, auf dem nur wenige gehen. Das ist genau besehen nicht verwunderlich, denn oben angekommen sehe ich, dass auch eine Strasse herauf geht und nur wenige Meter entfernt ein Parkplatz ist. Folglich ist der Aussichtspunkt etwas belebter als der Wanderweg.

Cape Perpetua Vista
Cape Perpetua Vista

Wieder unten nehme ich freilich auch noch einen Weg an der Felsenküste. Hier ist die Brandung an den Felsen wirklich beeindruckend, speziell die Formation Thor‘s Well ist interessant, weil hier das Wasser der Brandung einfach reinfällt, als würde es verschwinden. So neu wie das Schild aussieht, das auf Thor's Well hinweist, wird diese Formation womöglich noch nicht so lange als Attraktion geführt.

Thor's Well
Thor's Well

An anderer Stelle will ich die Brandung fotografieren, werde aber von dem Spritzwasser überrascht, obwohl die Felswand mindestens acht Meter entfernt und zwei Meter unter mir ist! Ich bekomme ordentliche Spritzer von Kopf bis Fuss und auf die Kamera ab. Der Fotoapparat steckt das aber gut weg und bei dem heissen Wetter werden auch meine Klamotten schnell trocknen.

Full Frontal Splash
Full Frontal Splash

Insgesamt ist Cape Perpetua ein sehr lohnenswerter Stopp auf einem besonders schönen Küstenabschnitt. Weil ich hier etwas länger geblieben bin, als ich erwartet hätte, fahre ich direkt durch bis zu meinem nächsten Programmpunkt: den Sea Lion Caves. Diese Attraktion ist zwar zu einem gewissen Grad kommerzialisiert - hier gibt es an der Kasse Popcorn für den Besuch wie im Kino - sie ist aber trotzdem absolut sehenswert. Sowohl in der Höhle selbst, als auch auf den Felsen an der Küste davor sind anscheinend immer zahlreiche Seelöwen. Das wird sogar auf einen Monitor bei der Kasse übertragen, so sicher sind sie sich dessen dort. Beides ist natürlich nur von dem Bereich, der Eintritt kostet, in natura sichtbar. Dieser bietet aber einen wirklich guten Blick auf beides, ohne dabei die Tiere zu stören. Nebenbei hat man auch noch einen hübschen Blick auf das Heceta Head Lighthouse.

Sea Lion Caves
Sea Lion Caves

Auf dem Weg weiter nach Florence halte ich noch bei Darlingtonia Wayside an. Hier gibt es eine einheimische, besonders große Art fleischfressender Pflanzen. An dieser Stelle ist ein Hain, eine Lichtung, auf der diese Pflanzen in grosser Zahl dicht an dicht wachsen. Das ist ziemlich beeindruckend und liegt praktisch direkt neben dem Highway. Die Abzweigung ist leicht zu verpassen, aber wenn man richtig vom US-101 abgebogen ist, kommt der Parkplatz schon nach etwa 100m rechts. Ein recht kurzer Rundweg führt zu der Lichtung, auf der man auf einem Steg den Pflanzen sehr nahe kommt.

Darlingtonia Wayside
Darlingtonia Wayside

Florence ist da schon fast erreicht und dort finde ich schnell ein korrektes und günstiges Motel. Nach dem ich die Angebote der kleinen Downtown unten am Fluss verworfen habe, teils weil ich hätte warten müssen, gibt es Abendessen in einem mexikanischen Restaurant nicht weit entfernt vom Motel. Danach fahre ich bald eine kurze Strecke nach Süden zum South Jetty County Park.

Oregon Dunes Sunset
Oregon Dunes Sunset

Der ist bereits in den Oregon Dunes und bildet den südlichen Teil der Mündung des Siuslaw River. Ich steige über eine Düne, gehe am Strand spazieren und bleibe bis kurz nach Sonnenuntergang.

South Jetty County Park Sunset
South Jetty County Park Sunset

Zum nächsten Tag

Zur Übersicht